Die die Bundes-Tarifvertragsparteien des Schornsteinfegerhandwerks hatten im Jahr 2010 beschlossen, auf Bundesebene eine Ausbildungskostenausgleichskasse zu gründen, aus der Berufsausbildungsverhältnisse im Schornsteinfegerhandwerk gefördert werden.

Alle in Deutschland tätigen Betriebe werden über eine Umlage an den Kosten der Berufsausbildung beteiligt und leisten somit einen wesentlichen Beitrag zur nachhaltigen Sicherung der Betriebs- und Brandsicherheit, zum Umweltschutz und zur Energieeinsparung.

Die Umlagepflicht zur AKS besteht bei Allgemeinverbindlichkeiterklärung des Tarifvertrags über die Förderung der beruflichen Ausbildung im Schornsteinfegerhandwerk für alle in Deutschland tätigen Schornsteinfegerbetriebe. Die Allgemeinverbindlichkeiterklärung verpflichtet alle, sich bei der AKS anzumelden.

 

Eine Ausgleichszahlung erhalten Ausbildungsbetriebe auf Antrag an die AKS.

 

Alle Formulare sowie weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Ausbildungskasse.